Programm - FDP Stadtverband Hanau


Programm

Ausländerpolitik

Die FDP setzt sich entschieden gegen jede Art von Ausländerdiskriminierung ein.

Die FDP ist sich bewusst, dass ohne die Leistungen unserer ausländischen Mitmenschen die Lebensqualität in unserer Stadt nicht mehr in vollem Umfang aufrecht erhalten werden kann.
Die FDP ist sich aber auch bewusst, dass durch die teilweise nicht vollzogene Integration ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger erhebliche soziale Konflikte entstanden sind.
Eine weitere Integration von ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ist das Ziel liberaler Migrationspolitik. Die Arbeit des Ausländerbeirates mit seinen Aktivitäten - wie z. B. dem Freundschaftsfest und den Diskussionsrunden - wird von der FDP nachhaltig unterstützt.
Die FDP ist allerdings auch der Ansicht, dass ein Integrationsangebot von Seiten der deutschen Gesellschaft bzw. der Hanauer Bürgerschaft auch den Integrationswillen der in Hanau lebenden ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger voraussetzt.

Es ist nach Auffassung der FDP ein unhaltbarer Zustand, wenn in manchen Stadtteilen noch immer ausländische Kinder im Alter von sechs Jahren ohne die geringsten Kenntnisse der deutschen Sprache in die Grundschule eingeschult werden sollen. Die vom Hessischen Kultusministerium in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium eingerichteten Vorlaufkurse mit dem Ziel der sprachlichen Förderung sollten nach Ansicht der FDP verpflichtend sein.
Bereits vorhandene Projekte wie „Deutsch als Fremdsprache“ oder „Mama lernt Deutsch“ müssen fortgeführt werden.

Die FDP spricht sich für eine Förderung ausländischer Kulturinitiativen aus.
Eine direkte oder indirekte Unterstützung von Vereinen, Organisationen oder Gemeinschaften, die auf eine fundamentalistische Missionierung abzielen, lehnt die FDP unter Hinweis auf die abendländisch-christlich liberale Kultur entschieden ab.