FDP Stadtverband Hanau

Programm

Die wirtschaftliche Entwicklung Hanaus

Ziel und Aufgabe städtischer Wirtschaftspolitik hat die aktive Förderung der Ansiedlung neuer Firmen und Betriebe aber auch die regelmäßige Bestandspflege insbesondere des Mittelstandes zur nachhaltigen Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen zu sein.

Beeinflussbare Standortfaktoren sind dabei eine serviceorientierte Verwaltung und die Gewährleistung einer notwendigen Infrastruktur in den Bereichen Verkehr, Städtebau, Schule und Kultur.

Ansatzpunkte für eine städtische Wirtschaftsförderung sind gegeben:

• Die Hanauer Wirtschaftsförderung ist dringend einer Neustrukturierung zu unterziehen. Kompetenzen und Aufgaben sind klar zu definieren und zu konzentrieren. Eine Zuordnung zum Dezernat des Oberbürgermeisters erscheint unumgänglich. Wirtschaftsförderung ist Chefsache.

• Die erfolgversprechende bisherige Tätigkeit der Hanauer Marketing GmbH sollte auf die Stadtteile ausgeweitet werden. Die Initiative des Großauheimer Gewerbevereins ist diesbezüglich beispielhaft.

• Städtische Bestandsimmobilien, insbesondere Gewerbegründstücke, aber auch freie Grundstücke für Wohnbebauungen sind einer besseren, gegebenenfalls auch professionelleren Vermarktung zuzuführen. Jeder potentielle Interessent sollte aktiv bei der Suche nach einem geeigneten Gewerbegrundstück in der Stadt Hanau unterstützt und auch bei den sich anschließenden Verwaltungsabläufen begleitet werden.

• Für die Stadt Hanau ist sowohl ein kommunales als auch ein regionales Einzelhandelskonzept zu entwickeln. Darin sind die Perspektiven aber auch die städtisch gesetzten Ziele für die Innenstadtentwicklung und die Ortskerne sowie für die Standorte an der Peripherie in Zusammenarbeit mit dem Einzelhandelsverband und der IHK zu formulieren. Zu berücksichtigen sind dabei die spezifischen Entwicklungschancen des Einkaufsstandortes Hanau im Spannungsfeld zwischen der anonymen Großstadt Frankfurt und den als Einkaufszielen vergleichsweise unattraktiven kleineren Umlandgemeinden.

• Die Attraktivität der Innenstadt als Einkaufsstandort ist über städtebauliche Infrastrukturmaßnahmen zur Schaffung so genannter "1 a - Lagen" zu fördern. Ansatzpunkt hierfür wäre eine Herausnahme des öffentlichen Personennahverkehrs aus der Fußgängerzone Nürnbergerstraße, oder zumindest eine Beschränkung der Linienführung nur in eine Richtung.

• Die zwischenzeitlich betagte Fußgängerzone Hammerstraße bedarf einer Modernisierung.

• Die Bemühungen zur Errichtung eines Hotels am Schloßplatz sollten nicht aufgegeben oder anderweitig "verbaut" werden. Dieses Hotel wäre geeignet, die Attraktivität des CPH als Veranstaltungsort für Seminare und Tagungen zu steigern und damit das finanzielle Defizit des Betriebes zu reduzieren. Deshalb erscheint auch eine Einbeziehung der historischen Gebäudesubstanz, also der derzeitigen Stadtbibliothek, aber auch des Verwaltungsgebäudes der Baugesellschaft, in einen derartigen Hotelkomplex vertretbar. Auch eine Hotelnutzung gewährleistet einen öffentlichen Zugang zu diesen Gebäuden.

• Die FDP Hanau setzt sich für den Ausbau und die damit verbundene Standortsicherung des Mainhafens Hanau durch ein Containerterminal ein. Derzeit werden im Hafen Hanau im Wesentlichen Massengüter umgeschlagen. Obwohl gerade der Hafen Hanau über hervorragende Anbindungen an den Schienenverkehr und mehrere Autobahnen verfügt, findet dort so gut wie kein Containerumschlag statt. Aufgrund veränderter logistischer Rahmenbedingungen könnte insofern ein erhebliches Entwicklungspotential bestehen. Denkbar wäre im Anschluss daran auch der Aufbau eines Logistikzentrums auf angrenzenden Brachflächen.


FDP Stadtverband Hanau

Vorl. Endergebnis für Hanau


Das Programm der FDP Hanau


zum Download als pdf-Datei

FDP Fraktion in der Stadtverordneten-
versammlung Hanau


Mitmachen